Lohngleichheit im Betrieb - Deutschland (Logib-D) 2011

Lohngleichheit im Betrieb - Deutschland (Logib-D) 2011

05.05.2011

Die Abkürzung Logib-D steht für "Lohngleichheit im Betrieb – Deutschland". Frauen verdienen heute noch immer weniger als Männer – im Jahr 2009 lag der Unterschied bei 23 Prozent. Um für "equal pay" zwischen Frauen und Männern zu werben, bietet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) seit 2009 bis 2012 das Projekt "Logib-D" an.

Der Unterschied in Höhe von 23 Prozent basiert auf dem Vergleich der Bruttostundenverdienste. Dieser ist aber kein vollkommener Indikator. Denn in puncto Qualifikation, Berufserfahrung, Stellung im Unternehmen oder etwa Betriebszugehörigkeit gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Berücksichtigt man diese berufsrelevanten Merkmale, schrumpft die Lohndifferenz merklich.

Dies zeigt die kostenlose Logib-D Beratung, für die sich 200 Unternehmen bis Ende 2012 unter www.logib-d.de bewerben können.

Auf der Website www.logib-d.de findet sich auch eine anonym und kostenlos nutzbare Analysesoftware. Mit Hilfe des Logib-D Webtools können Unternehmen unter Berücksichtigung der oben genannten Faktoren untersuchen, ob es und wenn ja, wo es Geschlechterunterschiede bei der Bezahlung bei ihnen gibt. Die IW Consult leitet in Zusammenarbeit mit dem IW Köln die Logib-D Koordinierungsstelle. Hier können Sie jederzeit weitere Informationen einholen und sich auch direkt für die Logib-D Beratung bewerben.

Weitere Informationen zu Logib-D finden Sie auf den folgenden Websites: