Industrie schafft Wohlstand

Industrie schafft Wohlstand

Die baden-württembergischen Regionen finden sich beim Wohlstand im europäischen Vergleich mit 264 Regionen auf den Rängen 4 bis 15. An der Spitze finden sich Inner London und Luxemburg. Aber dort ist die Arbeitslosigkeit viel höher. Dank der Industrie gelingt es in Baden-Württemberg, mehr Menschen am Wohlstand teilhaben zu lassen.

Wie die erfolgreiche Industrie zum Wohlstand beiträgt, wird anhand zahlreicher Indikatoren empirisch belegt. Obwohl in Baden-Württemberg nur 13,2 Prozent der Bevölkerung Deutschlands leben, werden dort 14,9 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung erbracht. Damit ist der Südwesten ein wirtschaftlich starker Teil Deutschlands, dessen Erfolg auf der Industrie im Land basiert. Dabei ist die Industrie nicht nur auf einzelne Zentren konzentriert, sondern ist im ganzen Land zu finden: Baden-Württemberg ist ein Flächenindustrieland. Im Verbund mit den industrienahen Dienstleistungen erwirtschaftet die Industrie 43 Prozent der Wirtschaftsleistung im Südwesten. Die Industrie trägt erheblich zur guten Lage auf dem Arbeitsmarkt bei: Nicht nur die Arbeitslosigkeit ist gering, auch bietet die industrielle Produktion für nicht Hoch- und Höchstqualifizierte gut bezahlte Arbeitsplätze. Die Industrie ist jedoch stärker als der Dienstleistungsbereich auf die Standortfaktoren vor Ort angewiesen. Sie ist stark technikgetrieben und benötigt viele Fachkräfte. Zugleich müssen die Güter transportiert werden. Dafür benötigt die Industrie eine entsprechende Infrastruktur. Dazu gehören unter anderem die Infrastruktur für Forschung und Entwicklung (FuE), Ingenieure, Bildung, Verkehr, und Breitband.

Diese Studie beinhaltet eine umfassende Bestandsaufnahme, wie die erfolgreiche Industrie in Baden-Württemberg Wohlstand schafft.

Studie der IW Consult GmbH im Auftrag von Südwestmetall

Thorsten Lang unter Mitarbeit von Frederike Freund: Zukunft der Produktion in Baden-Württemberg – Wohlstand dank Industrie: Download | PDF